Adipositastherapie

Viele unserer sogenannten Volkskrankheiten haben etwas mit der Ernährung und dem Körpergewicht zu tun. Die Folgen eines krankhaften Übergewichtes sind Bluthochdruck, Diabetes, Schlaganfall, Herzinfarkt, Gelenkarthrose, Schlafapnoe und auch Depressionen. Die Patienten haben einen hohen Leidensdruck. In ihrem sozialen Umfeld stoßen sie oft auf Unverständnis nach dem Motto „Es kann doch nicht so schwer sein einfach weniger zu essen“. Wenn man aber erlebt, dass man trotz mehrfacher „Diätversuche“ immer schwerer wird, fühlt man sich hilflos und machtlos gegenüber den Fettmassen, die einem das Leben im wahrsten Sinn des Wortes schwer machen. Als Ärzte müssen wir Übergewicht und Adipositas als Krankheit akzeptieren und nach anderen Wegen suchen, als nur gute Ratschläge zu geben, mit denen wir ja nun schon seit Jahrzehnten keinen Erfolg in der Behandlung von Übergewicht und Adipositas haben.

Begriffsbestimmung

Die Einschätzung des Körpergewichtes orientiert sich am so genannten „Body-Mass-Index“, BMI. Dieser wird errechnet, indem man das Gewicht durch das Quadrat der Körpergröße dividiert. Im Internet findet man etliche BMI-Rechner. Auch gibt es BMI-Rechner als App für das Handy.

Unsere Praxis bietet 3 Therapieangebote für Menschen mit Adipositas:

1. Für Patienten mit einem BMI von 40 und höher und gescheiterten Versuchen der Gewichtsreduktion: bariatrische Chirurgie

Die vorliegenden wissenschaftlichen Daten und die persönlichen Erfahrungen der Adipositas-Therapeuten zeigen übereinstimmend, dass Menschen mit einer Adipositas Grad III kaum noch die Möglichkeit haben, durch Ernährungsumstellung und Bewegung ein annähernd normales Körpergewicht zu erreichen. Der Organismus hat in diesen Fällen im Laufe der Jahre seinen Energiebedarf soweit heruntergefahren, dass durch Diät keine ausreichende Energiedifferenz mehr zu erreichen ist. Gleichzeitig liegen oft Begleiterkrankungen vor, die eine Gewichtsreduktion zwingend erforderlich machen. In dieser Situation ist die Adipositas-Chirurgie (= bariatrische Chirurgie) ein Ausweg. Dabei werden Veränderungen an Magen und Dünndarm vorgenommen, die dazu führen, dass das Hungergefühl reduziert und die Nährstoffaufnahme verringert wird. Inzwischen liegen ausreichende Erfahrungen mit diesen Operationen vor und die Erfolge sind verblüffend. Die bariatrische Chirurgie ist das erste Verfahren, das in den meisten Fällen eine Reduktion des Übergewichtes um 70% langfristig sichern kann. Eine bariatrische Operation erfordert einen Vorbereitungsprozess über mehrere Monate, eine ernährungsmedizinische Nachbetreuung der Patienten und verantwortungsvolle Kontrolluntersuchungen. Auf diesem Gebiet haben wir inzwischen viel Erfahrung gesammelt. Seit Jahren ist unsere Praxis Teil des ZAM-Netzwerkes. ZAM steht für „Zentrum für Adipositas und metabolische Medizin“ am HELIOS-Klinikum in Krefeld.

Mehr Information finden Sie unte:
www.helios-gesundheit.de/kliniken/krefeld/unser-angebot/fachbereiche/allgemein-und-viszeralchirurgie/adipositas/

2. Für Patienten mit einem BMI von 40 und höher, die nicht operiert werden können oder wollen: Gewicht abnehmen durch Verhaltenstraining

Viele Patienten sind den lebenslangen Kampf gegen die erdrückende Adipositas leid und kommen mit dem Wunsch, operiert zu werden, zu uns. Durchaus häufig habe Patienten aber auch das Gefühl, dass ihre bisherigen Abnehmversuche zu laienhaft waren und es an professioneller Begleitung gefehlt hat. Hier setzen die verhaltenstherapeutisch orientierten Gruppenprogramme an, zu denen wir gern den Kontakt vermitteln. Das ZAM kooperiert mit Herrn Dipl. Psych. Dr. phil. Andreas Šoljan, dessen Adiposifit-Gruppen es jetzt auch in Krefeld gibt.

Mehr Informationen finden Sie unter:
www.adiposifit.de/

3. Für Patienten mit einem BMI ab 25 kg/m², die noch keine starken gewichtsbedingten Bewegungseinschränkungen habe: Gewicht abnehmen durch das ABC-Programm

Für Patienten, die noch keine starken gewichtsbedingten Bewegungseinschränkungen haben, kann die Kombination aus Ernährungsumstellung und vermehrter Bewegung sehr effektiv sein. Hier arbeiten wir mit Herrn Professor Luley von der Universität Magdeburg zusammen. Die Teilnehmer erhalten eine Ernährungsschulung und bestimmen ihre Energiebilanz mit einem Bewegungssensor, in den sie auch ihre Mahlzeiten unkompliziert eingeben können. Der Sensor wird einmal täglich mit dem PC verbunden und überträgt die Messdaten an den Rechner der Universität, der sie für uns graphisch aufbereitet. Die Energiebilanz wird täglich neu berechnet. So können wir unsere Patienten in einer wöchentlichen E-Mail informieren, korrigieren und motivieren. Das Programm heißt „ABC-Programm“, was für „Active Body Control“ steht. Das ABC-Programm ist für übergewichtige und adipöse Patienten mit jedem BMI geeignet.

Mehr Information finden Sie unter:
www.abcprogramm.de/

Wenn Sie unter Übergewicht oder Adipositas leiden und nach einem geeigneten Therapieverfahren suchen, vereinbaren Sie einen Termin bei uns. Wir beraten Sie gern.

© Dr. Faure | 2018